2008-11-10 Junge Welt - Für Freiräume, aber gegen Schloßträume

Für Freiräume, aber gegen Schloßträume

Potsdam. Gegen den Schloßneubau und für »linke Freiräume« haben am Samstag rund 1500 Menschen in Potsdam demonstriert. Nach dem Motto »Freiräume ­statt Schloßträume« zog die Demonstration vom Hauptbahnhof zum Platz der Einheit. Die Teilnehmer kamen aus einem weiten Spektrum der linken Szene: Angehörige der Hausbesetzerszene, Antifa-Aktivisten, Vertreter mehrerer Parteien sowie Anhänger des Fußballvereins SV Babelsberg 03.

Die Demonstration wandte sich insbesondere gegen die Politik von SPD-Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Er wird dafür ver­antwortlich gemacht, daß alternative Kultureinrichtungen in der Landeshauptstadt wegen städtischer Auflagen geschlossen werden mußten. Die Bewohner der besetzten »Villa Wildwuchs, die seitdem unter dem Namen »La Datscha« bekannt ist, begründeten ihren Aufruf zur Demo damit, mehrere alternative Haus- und Kulturprojekte hätten keine gesicherten Verträge oder seien gene­rell in ihrer Existenz bedroht. »Wir wollen gemeinsam und solidarisch zeigen, daß diese Problematik nicht nur eine kleine Minderheit betrifft, sondern daß viele und unterschiedliche Menschen diese Räume nutzen und unterstützen.«

Quelle: JW vom 10.11.2008